Ammertalbahn

Zertifikatsübergabe Ammertalbahn

Die Ammertalbahn wird mit Ökostrom gesteuert und gesichert

Seit Anfang 2017 beliefern die Gemeindewerke Ammerbuch GmbH alle 13 Stromabnahmestellen des Zweckverband ÖPNV im Ammertal entlang der 21 km langen Bahnstrecke zwischen Tübingen und Herrenberg mit Strom aus Wasserkraft.

Der Verbandsvorsitzende, Landrat Joachim Walter erklärte diesen Schritt zu Beginn der Verbandsversammlung am 19. Mai 2017 so: „Der öffentliche Personennahverkehr und ganz besonders die Bahn sind dem Umwelt- und Klimaschutz verpflichtet. Mit der angestrebten Elektrifizierung schaffen wir die Voraussetzungen, dass auch auf unserer Strecke ausschließlich regenerative Energie eingesetzt wird. In diesem Zusammenhang ist es sinnvoll, auch die anderen elektrischen Anlagen entlang der Strecke – das sind die Signale, Bahnübergänge, Weichen und Stellwerke – mit regenerativer Energie zu versorgen. Es war und ist für uns naheliegend, diese Leistung von einem lokalen Anbieter zu beziehen.“

Mit dem heutigen Jahresverbrauch von etwa 190.000 Kilowattstunden können rund 100 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.

„Mit der Wahl unseres Ökostromproduktes „AmmerNatur“ unterstützt der Zweckverband auch Projekte in Ammerbuch, da die Gemeindewerke Ammerbuch die Mehreinnahmen über AmmerNatur zu 100 % in den Ausbau von Anlagen zur Stromerzeugung aus nachhaltigen Quellen einsetzen; wie in den vergangenen Jahren in den Bau mehrerer Photovoltaikanlagen in Altingen, Poltringen, Pfäffingen und Reusten“ erläutert Andrea Herrmann, Geschäftsführerin der Gemeindewerke Ammerbuch GmbH (GWA).

In der Verbandsversammlung überreichte die GWA- Geschäftsführerin Joachim Walter das Zertifikat des TÜV Nord, das die umweltfreundliche Erzeugung des Ökostroms aus Wasserkraft, ohne Luftschadstoffe oder radioaktiven Abfall als geprüftes Ökostromprodukt bestätigt (siehe Bild).

Weitere Informationen zur Ammertalbahn finden Sie unter https://ammertalbahn.de

Zurück